Der bfe

 

Der Bundesverband freiberuflicher Ethnolog_innen e.V. (bfe) wurde 2012 in Berlin gegründet. 

 

Unsere Mission

Der bfe sieht es als seine Aufgabe, durch intensive Lobbyarbeit spezifische Kompetenzen von Ethnologen national und international bekannt zu machen, Ethnologen über die Möglichkeiten ihrer Selbstständigkeit zu informieren, ihnen Lohn- und Arbeitsbedingungen transparent aufzulisten und darüber hinaus als eine Plattform für potentielle Arbeitgeber zu dienen.

 

Unsere Vision

Der bfe engagiert sich für eine Gesellschaft, die die vielfältigen ethnologischen inter- und transkulturellen Erfahrungen und Wissenswelten bewußt in Arbeitsprozesse einbindet. Er sorgt dafür, dass Ethnologen mit einer angemessenen Bezahlung für fachspezifische Aufgabenbereiche beauftragt werden.

  

Unser Angebot

Sie benötigen ethnologische Fachkompetenz? Der bfe bietet Ihnen einen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Service: Über unsere Suchmaske können Sie ganz gezielt z.B. nach regionalen Kompetenzen, sprachlicher Expertise, Themengebieten oder Arbeitsbereichen suchen. So finden Sie sicher einen passenden Partner für Ihr Vorhaben.

 

Für weitere Fragen zu unseren Mitgliedern oder dem Verband stehen wir Ihnen in unserer Geschäftsstelle gerne per Email oder auch telefonisch zur Verfügung. 

 

 

-------------------------------

Hinweis: Die Schreibweise Ethnolog_innen bezeichnet weibliche, transsexuelle und männliche Ethnolog_innen. Für bessere Lesbarkeit haben wir im Text jedoch auf eine durchgehend AGG-konforme (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) Bezeichnung verzichtet. Wir möchten allerdings ausdrücklich darauf hinweisen, dass alle entsprechenden Begriffe auf unseren Seiten stets in männlicher, transsexueller und weiblicher Form zu verstehen sind!

 

 

 

Dr. Thorolf Lipp - Ethnologe & Medienproduzent

Dr. Thorolf Lipp -- ARCADIA Filmproduktion
Sickingenstrasse 4, in 10553 Berlin (Deutschland)
tel.: 030-34391428  
E-Mail  

 

Bereich der Kompetenzen

 

Arbeitsbereiche:
Ausstellung, Immaterielles Kulturerbe, Intangible Cultural Heritage, Kulturerbe, Kulturmanagement, Medien, Medienanthropologie, Ozeanistik, Projektentwicklung, Visuelle Anthropologie, Weltkulturerbe

Themen:
Adire - Indigostoffe der Yoruba, Geschichte und Theorie des Nonfiktionalen Films, Kava-Ritual, Medialisierung von Intangible Cultural Heritage, Turmspringen in Pentecost, Vanuatu

Regionen:
Melanesien, Mikronesien, Neuguinea, Polynesien, Südafrika, Westafrika

Ethnien:
Fidschianer, Kapingamarangi, Sa, Samoaner, Soninke, Tolai, Yoruba

Länder:
Elfenbeinküste, Fidschi, Mikronesien, Neuseeland, Nigeria, Papua Neuguinea, Samoa, Senegal, Solomon Inseln, Südafrika, Tokelau, Tonga, Vanuatu

Sprachen:
Bislama, Deutsch, Englisch, Französisch, Sa, Tacheles, Tok Pisin

 

Profil von Thorolf Lipp

 

Dr. phil. Thorolf Lipp

 

ist Kulturanthropologe und Medienproduzent. Er promovierte an der Universität Bayreuth in Ethnologie und Religionswissenschaften. Seine Tätigkeit als Dozent für Kultur- und Medienanthropologie führte ihn an die Universitäten Münster, Göttingen, Wien, Berlin, Mainz, Zeppelin University Friedrichshafen, Suva (Fiji) sowie Johannesburg. Im WS 2011/12 wurde er auf die Gutenberg Gastdozentur an der Uni Mainz berufen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die Bereiche Medien, Kunst, Religion sowie das immaterielle Kulturerbe.

Weitere Informationen zur wissenschaftlichen Tätigkeit von Thorolf Lipp finden Sie hier: www.thorolf-lipp.de

 

Als Inhaber der Arcadia Filmproduktion produziert er Dokumentarfilme, TV-Dokumentationen, CrossMedia Projekte und Museumsmedien: www.arcadia-film.

 

 

Ehrenämter: 

Neben seiner Vorstandstätigkeit im bfe ist Thorolf Lipp Vorstandsmitglied des größten deutschen Filmverbandes AG DOK, Mitglied im Ausschuss Europa & Internationales des Deutschen Kulturrates und Vorsitzender des Forum deutsch-pazifischer Begegnungen e.V.

 

 

Berufliche Laufbahn:

 

Seit 2000 Inhaber der Arcadia Filmproduktion 

Hier selbständige Tätigkeit als Medienproduzent. Für ein vollständiges Verzeichnis von Dokumentarfilmen, TV-Dokumentationen, dreidimensionalen Medieninstallationen, Cross-Medien Projekten und Commercials von Thorolf Lipp besuchen Sie bitte www.arcadia-film.de                                                   

 

 

Akademische Laufbahn

 

WS 2011-12 Gutenberg Lehrkolleg Gastdozentur

Johannes Gutenberg-Universität Mainz zum Thema: Multimedia Mind Mapping

 

2007-09 Wissenschaftlicher Mitarbeiter

im DFG Forschungsprojekt: „Medienkunst  und Dynamik der zeitgenössischer Kunstwelten in Johannesburg und Luanda“. Universität Bayreuth

 

2005-2007  Wissenschaftlicher Mitarbeiter

bei der Professur für Medienwissenschaft Universität Bayreuth.  

 

2002-2005  Wissenschaftlicher Mitarbeiter

im DFG Forschungsprojekt: „Die Turmspringer von Pentecost. Mythos – Ritual – Grenzerfahrung“ Universität Bayreuth

 


1997-98 Research Fellow

am Institute of Pacific Studies University of the South Pacific in Suva, Fidschi

 

 

 

 

Ethno-Info

bfe-Quick-Links

Suche nach ethnologischer Fachkompetenz

Mitglied werden

Mitglieder Log-In

 

 

AKTUELL

Vom 10.-11. November findet in Leipzig im Phyllodrom - Regenwaldmuseum die Jahreshauptversammlung des be statt. Neben Führungen im Museum für Völkerkunde zu Leipzig und im Phyllodrom, bieten wir einen Workshop zum digitalen Selbstmarketing für die Mitglieder des bfe an.

 

 

"Für Frauen hat sich die Sicherheit im öffentlichen Raum verschlechtert"

Susanne Schröter, Professorin für Ethnologie mit einem kontroversen Interview in der NZZ zur Migrationsdebatt. 

 

 

 

"Heimat ist sehr tief in unseren Körper eingraviert"
Ein Interview mit Prof. Dr. Birgitt Röttger-Rössler im WDR in der Sendung Neugier genügt im WDR 5 am 19.4.2018.

"Heimat ist ein sehr tiefes Gefühl, man will sie in die Fremde mitnehmen. Das gehe allen Menschen so, sagt die Ethnologin Birgitt Röttger-Rössler. Bevor man Geflüchteten mangelnden Willen zur Integration vorwirft, sollte man dieses Gefühl viel stärker achten...."

 

 

Von einem Freundschaftspreis erholt man sich nicht. Interview mit Martina Haas in der Süddeutschen Zeitung vom 29.10.2017

 

Die Zukunft der Kulturarbeit. Fair statt prekär? Beitrag auf MUSERMERKU

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter an den Unis nach wie vor prekär beschäftigt. Es wird schlimmer statt besser! Beitrag in der Süddeutschen Zeitung.

 

 

Das Kulturglossar. Ein Vademecum durch den Kulturdschungel.

Von unserem Mitglied Michael Schönhuth 

 

 

Externe Links

Wieviel (sollten) Freiberufler verdienen? 

Honorar-Umfrage des von

verdi moderierten mediafon.net

 

 

Weitere Ethno-Infos in unserem bfe-Archiv

 

Susanne Schröter kommentiert das Moscheeverbot in Berlin und plädiert für Prävention