Der bfe

Der Bundesverband freiberuflicher Ethnolog_innen e.V. (bfe) bietet potentiellen Auftraggebern die ethnologische Fachkompetenz die sie für Ihr Vorhaben benötigen:

Lena Keller-Bischoff - ja

Lena Keller-Bischoff
Freiburg (Deutschland)

E-Mail  

 

Profil von Lena Keller-Bischoff

 

Lena Keller-Bischoff (M.A.) arbeitet im Bereich der Entwicklungs- (Critical Development Studiesund Umweltethnologie (Political Ecology). Sie hat sich im entwicklungspolitischen Bereich von Nachhaltigkeitsstandards (z.B. Fairtrade) und globalen Wertschöpfungsketten sowie Müllprojekten verschiedener Akteursgruppen in Indonesien spezialisiert. Ihre Leidenschaft gilt weiterhin der Analyse und Offenlegung von Nord-Süd Asymmetrien, postkolonialen Tendenzen, Ungleichheiten in Mensch-Umwelt Beziehungen und depolitisierenden (entwicklungspolitischen) Maßnahmen. In ihrer Selbstständigkeit bedient sie sich zudem an Ansätzen der Design Anthropology, welche angewandte Forschung, die Entwicklung konkreter Problemlösungen und die Förderung von Innovationskultur vereint.

 

 

ANGEBOT A: SUSTAINABLE PROJECT DESIGN & INNOVATION

 

Ausgangsproblem:

Die Idee der Selbstständigkeit ergab sich durch Erfahrungen im Bereich der EZ, des Naturschutzes und CSR, wo Projekte und Innovationsprozesse oftmals nicht gemäß der Interessen ihrer Zielgruppen und den zugrundeliegenden sozio-kulturellen Strukturen konzipiert wurden. Verbunden war dies mit einem extremen zeitlichen Verzug und die Projekte drohten nach hohem finanziellen Aufwand zu scheitern. 

 

Lösung:

Wir entwickelten daher aufbauend auf unserer Methodenexpertise verschiedene Angebotspackages, um Unternehmen, Institutionen, Organisationen, Stiftungen und NGOs dabei zu unterstützen, den komplexen Anforderungen in Bezug auf Nachhaltigkeitsthemen gerecht zu werden. Ethnographische Forschung hält die passenden Tools bereit, um den Grundstein für sozialen und ökologischen Wandel zu legen. Gemeinsam mit unseren Kund*innen entwickeln wir kreative, maßgeschneiderte Lösungsansätze für drängende sozio-ökologische Probleme. Der Ansatz erweitert gängiges Design Thinking und versteht sich als innovative BEYOND DESIGN THINKING Dienstleistung. 

 

WIE? – je nach Bedarf

- praktische Trainings und Schulungen zu ethnographischen Methodentools, sodass Kund*innen selbst befähigt werden, Bedarfsanalysen durchzuführen

- längerfristige Prozessbegleitungen, in denen wir selbst professionelle Bedarfsanalysen und Evaluationen durchführen

 

Mehrwert:

- Projektziele und Innovationsprozesse  werden frühzeitig mit dem jeweiligen sozialen und kulturellen Kontext abgestimmt

- Verständnis der vielseitigen Interessen der Zielgruppe 

-  Projekte werden erfolgreich konzeptionalisiert, implementiert oder weiterentwickelt 

- Risikoanalysen

- Ersparnis von Kosten und Ressourcen

- Steigerung der eigenen Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit

- Verständnis von Problemursachen und Entwicklung konkreter Problemlösungen 

- Förderung von Innovationskultur

 

 

ANGEBOT B Innovative Müllprojekte

Gerne dürfen Sie von Lenas breitem Netzwerk sowie von Ihrer Expertise bzgl. innovativer Müllprojekte profitieren. Das INDOxMELT Kollektiv freut sich zudem über Unterstützung aller Art bei der Projektumsetzung des Circular Economy Innovation Centers in Indonesien.

 

 

 

Praktische Arbeitserfahrung

 

Seit 01/2019

Aufbau einer Selbstständigkeit: SUSTAINABLE PROJECT DESIGN & INNOVATION

Seit 10/2018

Gründungsmitglied und Projektleiterin des INDOxMELT Kollektivs, derzeitiges Projekt: gemeinsam mit lokalen NGOs  Aufbau eines Circular Economy Innovation Centers in Indonesien. Ziel ist es u.a., Lösungen für kleine Inseln zu entwickeln, welche von Unterstützungsmechanismen zur Müllvermeidung ausgeschlossen werden

Seit 05/2017

Lehraufträge am University College: Unterrichten von ‚Ethnographic Methods’ für Liberal Arts and Science B.A. Studierende

09/16 - 02/17

Praktikum bei der NGO Max Havelaar (Fairtrade Schweiz) in Zürich, Abteilung Internationale Zusammenarbeit

04/16-09/16

Praktikum bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Eschborn, Abteilung Sozial- und Umweltstandards

07- 11/15

Mitarbeit im Ehrengastteam der Frankfurter Buchmesse: Organisation des Indonesienauftritts

Seit 04/ 2015

Tutorin/Hilfskraft am Freiburger Ethnologie Institut (Koordination und Betreuung von Lehrforschungen mit indonesischen Studierenden; inhaltliche Vorbereitung deutscher Studierender für ihre Forschungen in Indonesien)

 

 

Feldforschungen

 

02-04/2018

Feldforschung in Indonesien: Datenerhebung für Masterarbeit in interkulturellem Tandemprojekt mit der Universitas Gadjah Mada zu Social Dimensions of Waste at the South Coast of Java: Gegenüberstellung verschiedener Waste Bank Arten (zivilgesellschaftlicher Projekte und CSR Projekte von Unilever)

08/2014 -10/2014

Teilnahme an dem interkulturellen und unterdisziplinären Forschungsprojekt der Institute International Relations und Social and Cultural Anthropology der Universität Gadjah Madain Yogyakarta und Unhas in Makassar, Indonesien, und der Albert-Ludwigs-Universität-Freiburg: 6 wöchige Teamforschung in Yogyakarta, Indonesien

 

 

Ausbildung

 

08/ 2019

Abschluss M.A. Ethnologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Masterarbeit: ‚Waste Bank in Java, Indonesia. Practices, perceptionsand structures at two field sites.’

07-12/2018

Teilnahme am Global Exchange Program: Auslandssemester an der University of British Columbia (UBC), Kanada

10/2015

Abschluss B.A. Ethnologie an derAlbert-Ludwigs-Universität Freiburg. Bachelorarbeit: ‚Perceptions on Indonesian producers’ participation in a Fair Trade Organization in Java’

 

 

Vorträge

 

07/2019

Frobenius Institut Frankfurt

06/2019

Ethnologiesymposium München

05/2018

Vortrag über Feldforschung der Masterarbeit auf der Studentischen Südostasien Konferenz

06/2016

Vortrag über Bachelorarbeit beim Ethnologiesymposium Halle

03/2015

Vortrag über Indonesien an der Volkshochschule Freiburg

 

 

Publikationen

 

06/2019

‘Müllbanken in Java, Indonesien – im Spannungsfeld zwischen Maßnahmen lokaler Gemeinschaften und multinationaler Konzerne’ In:Südost Asien Magazin


11/2018

Artikel zu Feldforschung der Masterarbeit auf dem IndojunkieBlog

04/16

Veröffentlichung von Artikeln über B.A. Forschungsprojekt im DAAD Alumni Magazin NADI, in der Cargo-Zeitschrift für Ethnologie und im Südwind Magazin Österreich

 

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten

 

08/2017 & 2018

Ehrenamtliche Unterstützung bei einer Behindertenfreizeit

2012 - 2016

Aktive Mitarbeit im studentischen Verein Studieren ohne Grenzen

02/2014 - 02/2015

Politische Bildungsarbeit: ehrenamtliche Durchführung von Projekttagen des NetzwerksfürDemokratie und Courage(NDC)

07/2013 - 07/2014

Ehrenamtliche Mitarbeit in der Fachschaft des Ethnologieinstituts und im Studierendenrat der Universität Freiburg als gewählte Studentenvertreterin der Freiburger Ethnologie Studierenden

 

 

Stipendien

 

10/2018

Freunde der Universität Freiburg: Reisestipendium für Aufenthalt an UBC

02/2018

DAAD Promos Stipendium für Feldforschung der Masterarbeit

10/2016 - 10/2018

Masterstipendium bei der Claussen Simon Stiftung Hamburg

08/2014

DAAD Stipendium für Feldforschung der Bachelorarbeit

 

 

Weiterbildungen

 

11/2015

Workshops im Bereich Wirkungsorientiertes Monitoring/Evaluierung, postkoloniale Perspektiven und ethisches Fundraisingin der EZ bei dem Verein Studieren ohne Grenzen

02/2014

Ausbildung beim Netzwerk für Demokratie und Courage: Qualifizierung zur Durchführung von Workshops an Schulen gegen Rassismus und Diskriminierung.

 

Ethno-Info

bfe-Quick-Links

Suche nach ethnologischer Fachkompetenz

Mitglied werden

Mitglieder Log-In

 

 

AKTUELL:

Neue bfe-Vortragsreihe in der Frankfurter DENKBAR zwischen dem 27.10. und dem 15.12.2020

 

 

"Natürlich löst das Ängste aus"

Der Ethnologe Hansjörg Dilger erforscht, wie Gesellschaften mit Epidemien umgehen. Er warnt in einem ZEIT-Interview vor dem Klischee der duldsamen Chinesen und vor neuen Verschwörungstheorien.

 

 

Mit 40 ist Schluss!

Keine Änderung in Sicht beim menschenverachtenden Wissenschaftszeitarbeitgesetz...

 

Von einem Freundschaftspreis erholt man sich nicht. Interview mit Martina Haas in der Süddeutschen Zeitung vom 29.10.2017

 

Die Zukunft der Kulturarbeit. Fair statt prekär? Beitrag auf MUSERMERKU

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter an den Unis nach wie vor prekär beschäftigt. Es wird schlimmer statt besser! Beitrag in der Süddeutschen Zeitung.

 

 

Externe Links

Wieviel (sollten) Freiberufler verdienen? 

Honorar-Umfrage des von

verdi moderierten mediafon.net

 

 

Weitere Ethno-Infos in unserem bfe-Archiv

 

Susanne Schröter kommentiert das Moscheeverbot in Berlin und plädiert für Prävention