Der bfe

Der Bundesverband freiberuflicher Ethnolog_innen e.V. (bfe) bietet potentiellen Auftraggebern die ethnologische Fachkompetenz die sie für Ihr Vorhaben benötigen:

Dr. Kirstin zu Hohenlohe - Ph.D. Social Anthropology

Dr. Kirstin zu Hohenlohe
Berlin (Deutschland)
tel.: +49 170 9318711  
E-Mail  

 

Profil von Kirstin zu Hohenlohe

 

Auszug der Vita:

 

10/2017 – 05/2018 Freie Universität Berlin (FU)

Lehrauftrag: „Sensual Landscapes of Home”

 

seit 08/2009 SOS-Kinderdörfer Weltweit, Berliner Büro

Aufbau des Berliner Zweigbüros und einer Galerie für SOS-Kinderdörfer Weltweit als ein Zentrum für Kindheit und Kulturen. Organisation Parlamentarischer Abende, Spendengalas, Sommerfeste und mehr. Entwicklung und Konzeption von Ausstellungen und Veranstaltungen zur Kommunikation der NGO. Fundraising und Sponsoren-Akquise.

Kuratorin und Initiatorin der SOS-Edition Weltweit, eine Kunst-Editionsreihe, die Künstler aus 133 Ländern zusammenbringt. Gewinne gehen zugunsten der SOS-Kinderdörfer weltweit mit zahlreichen Vernissagen in der Berliner Galerie und auch in Düsseldorf.

Kuratorin und Initiatorin der Ausstellungsreihe „Kindheit in... “ z.B. Kindheit im Heiligen Land. Fototagebücher aus den SOS-Kinderdörfern in Israel, Gaza und der West Bank. Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und wurde seitdem in Museen und Galerien in Duisburg, München, Innsbruck und Imst gezeigt. Projektreisen in die SOS-Kinderdörfer Sri Lanka, Brasilien, Israel und Palästinensische Gebiete.

 

02/2012 - 04/2012 Jüdisches Museum, Frankfurt 

Ausstellungskuratorin: „Kindheit in Israel. Fototagebücher aus den SOS-Kinderdörfern Neradim und Megadim.“

  

07/2008 – 07/2009 Botschafterin SOS-Kinderdörfer weltweit in Berlin

Vernetzung und Etablierung der Organisation in Berlin. Organisation einer großen Spendengala zum 60. Jubiläum. Fundraising für den Aufbau des Berliner Büros.

 

04/2006 – 08/2011 Mucklas e.V. Berlin

Vorstandund GründungsmitgliedMucklas e.V., gemeinnütziger Verein und Einrichtung zur Ganztagsbetreuung für Kleinkinder in Berlin (EKT). Zuständig für Mittelbeschaffung.

 

10/1998 – 05/2002 Brunel University, Institut für Humanwissenschaften, London

Wissenschaftliche Assistentin mit Lehrauftrag

Introduction to Human Sciences, Anthropology of Childhood und Medical Anthropology

 

08/1999 – 03/2001 Feldforschung für Ph.D, Athen und Thrazien, Griechenland

Unterstützt durch Forschungsstipendium der Wenner Gren Foundation for Anthropological Research.

 

10/1997 – 07/1999 Brunel University, Centre for the Study of Health, Sickness and Disablement (CSHSD), London

Forschungsassistentin ESRC Research Project: „The Concept of Vulnerability during Childhood”.

 

 

http://www.sos-edition.de/

http://www.kindheit-im-heiligen-land.de/

https://www.sos-kinderdoerfer.de/aktuelles/news/sos-ausstellung-explorado-duisburg

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12375

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/12434

http://www.jg-berlin.org/beitraege/details/fenster-in-viel-e-kindheit-en-i579d-2012-10-01.html

http://juedischesmuseum.de/fruehere_veranstaltungen.html

Ethno-Info

bfe-Quick-Links

Suche nach ethnologischer Fachkompetenz

Mitglied werden

Mitglieder Log-In

 

 

AKTUELL:

Neue bfe-Vortragsreihe zwischen dem 27.10. und dem 15.12.2020

ACHTUNG: Diese Ausgabe findet aufgrund der verschärten COVID 19 Situation ausschließlich als ZOOM Session statt. Anmeldungen bitte unter: vorstand@bundesverband-ethnologie.de

 

"Natürlich löst das Ängste aus"

Der Ethnologe Hansjörg Dilger erforscht, wie Gesellschaften mit Epidemien umgehen. Er warnt in einem ZEIT-Interview vor dem Klischee der duldsamen Chinesen und vor neuen Verschwörungstheorien.

 

 

Mit 40 ist Schluss!

Keine Änderung in Sicht beim menschenverachtenden Wissenschaftszeitarbeitgesetz...

 

Von einem Freundschaftspreis erholt man sich nicht. Interview mit Martina Haas in der Süddeutschen Zeitung vom 29.10.2017

 

Die Zukunft der Kulturarbeit. Fair statt prekär? Beitrag auf MUSERMERKU

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter an den Unis nach wie vor prekär beschäftigt. Es wird schlimmer statt besser! Beitrag in der Süddeutschen Zeitung.

 

 

Externe Links

Wieviel (sollten) Freiberufler verdienen? 

Honorar-Umfrage des von

verdi moderierten mediafon.net

 

 

Weitere Ethno-Infos in unserem bfe-Archiv

 

Susanne Schröter kommentiert das Moscheeverbot in Berlin und plädiert für Prävention